Warum „Neuer Wohlstand“?

4 Aug

JBZ-Verlag, 2012. 256 Seiten, € 10,00. Bestellung: hans.holzinger@jungk-bibliothek.org

Neuer Wohlstand. Leben und Wirtschaften auf einem begrenzten Planeten – so der Titel des Buchs des Nachhaltigkeitsforschers Hans Holzinger. Dieser Blog informiert über Aktivitäten rund ums Buch – Lesungen, Vorträge, Podiumsgespräche. Und er soll zur Diskussion der zentralen Thesen des Buchs anregen? In Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sind konfrontiert mit permanenter Beschleunigung. Aktivität ist Trumpf. Wer zu spät kommt, den bestraft der Markt. Doch: Welchen Wohlstand wollen wir? Welcher ist zukunftsverträglich? Wie muss ein nachhaltiges Wirtschaftssystem aussehen? Wie eine Politik, die entsprechende Rahmenbedingungen setzt?

Neuer Wohlstand. Leben und Wirtschaften auf einem begrenzten Planeten. JBZ-Verlag, 2012. 256 Seiten. € 19,80.
Bestellung: hans.holzinger@jungk-bibliothek.org

Der JBZ-Verlag ist Teil der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen www.jungk-bibliothek.org

Von nichts zu viel

7 Jul

Cover_Holzinger_genug_fuer_alle_12x18_oekomVon nichts zu viel – für alle genug.
Perspektiven eines neuen Wohlstands.
232 Seiten, München: oekom 2016
ISBN 978-3-86581-794-5 [€ 18,95 / 19,60]
Aus dem Inhalt: Auf die Dosis kommt es  | Zur Ambivalenz unseres Konsumwohlstands | Die leichtfertige Rede von der Weltrettung | Die Postwachstumsperspektive |Die Dinge und wir | Lebensmittel sind Lebens-Mittel | Vom Zeithaben und Zeitnehmen | Wo sich gut leben lässt | Wir sind Gemeinschaftswesen | Vom Wissen und Können | Mitdenken und mitgestalten.
mehr | Bestellung | Inhaltsverzeichnis | Vorwort | Leseprobe

SOL-Regionalsymposium „Ich habe genug“

15 Apr

ichhabegenugIch habe genug! Frei von Konsumdruck – frei für den Wandel

Regionales SOL-Symposium 2015 | Salzburg

Sa. 30. Mai 2015
Ort: Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen
Stadtwerk | Strubergasse 18 | 2. St. |5020 Salzburg | 10 – 13 Uhr Ankommen ab 9.30 Uhr | Eintritt nach Selbsteinschätzung

Flyer

Werbemilliarden fließen, damit du tust, was andere wollen. Die Alternative: Kaufe weniger – arbeite weniger -lebe mehr. Das macht denn Kopf frei: für den Wandel zu einer Gesellschaft, die allen Menschen und der Natur ihre Würde lässt.

SOL ist ein Netzwerk für einen solidarischen, ökologischen und lustvollen Lebensstil  und verbindet Menschen, die mit Fantasie und Kraft für einen nachhaltigen Wandel eintreten. Bei diesem Regional-Symposium erfährst Du mehr darüber.

Programm

10.00: Begrüßung und Vorstellrunde

10.15: Wer ist und was macht SOL? Einführung durch Anna Steger &  Walter Galehr

10.45: „Genug für alle. Für niemanden zu viel. Die doppelte Herausforderung der Nachhaltigkeit“, Impuls von Hans Holzinger, Robert-Jungk-Bibliothek, & Diskussion

11.30: Pause mit gemeinsamem Buffet und informellem Austausch

11.45: „Genug“-Werkstätte

In der GENUG-Werkstatt erarbeiten wir gemeinsam eine Sicht von Suffizienz und gesellschaftlichem Wandel, deren Ergebnisse in die Abschlussveranstaltung des SOL-Symposiums am Sa., 12.9., in Graz einfließen können. Es gibt 8 GENUG-Werkstätten an verschiedenen Orten Österreichs sowie in Regensburg (D).

13.00: Ende

Mit BÜCHER- und MATERIALIENTISCH

Nachmittagsangebote:

Konsumkritischer Spaziergang von AAI und Südwind Salzburg, Treffpunkt um 13 Uhr, Arge Kultur, Ulrike-Gschwandtner-Straße 5

Besuch der Solartagung von InterSol, die zeitgleich in unserem Haus stattfindet.

Anmeldung: sol-salzburg@nachhaltig.at bzw. anna.steger166@gmail.com   Tel. 0662.873206, Hans Holzinger, JBZ

Mehr zu SOL:  www.nachhaltig.at | http://www.ichhabegenug.at | Mehr zur JBZ: jungk-bibliothek.org  | http://www.jungk-bibliothek.at

Veranstaltung im Rahmen der Aktionstage Nachhaltigkeit

Veranstaltung im Rahmen der Aktionstage Nachhaltigkeit

Wachstum – aber welches?

3 Mrz

Immer öfter müssen Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Wachstumsprognosen revidieren. Das Wachstumsdenken der Ökonomen gerät ins Wanken. Auch wenn der Ansatz einer Postwachstums-Ökonomie noch keineswegs den Mainstream der Wirtschaftswissenschaften erfasst hat, zeigt sie, dass ein Umdenken möglich ist. Bisher übliche Argumente für Wirtschaftswachstum sind in einem neuen Licht zu betrachten und kritisch zu hinterfragen, fordert Hans Holzinger, Nachhaltigkeitsexperte der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen in Salzburg und plädiert für eine Erweiterung der aktuellen Steuerreformdebatte in Österreich.

Druckversion

Europas Wirtschaft lahmt, die Krisenländer kommen nicht in Schwung, die Arbeitslosigkeit nimmt teilweise dramatische Ausmaße an – nicht nur in Griechenland. Österreich steht vergleichsweise gut da. Doch auch hier steigt die Zahl der Arbeitslosen. Die Bundesregierung feilscht um eine Steuerreform, die Einkommen aus Arbeit entlasten, die Kaufkraft steigern und damit die Wirtschaft stimulieren soll. Doch welche Wirtschaftspolitik ist nachhaltig? Welches Wachstum sinnvoll und erstrebenswert? Und gilt die Wachstumsnotwendigkeit für alle Volkswirtschaften in gleicher Weise? Keine Frage: Länder mit niedrigem Pro-Kopf-Einkommen haben das Recht, aufzuholen und ihre Wirtschaften anzukurbeln. Doch wie verhält es sich bei hochproduktiven bzw. „reifen“ Volkswirtschaften? Das panische Schielen auf Wachstumsraten führt in die Irre. 1 oder 2 Prozent Wachstum in einem hochentwickelten Land entspricht dem Realzuwachs an Wirtschaftsleistung von 10 oder mehr Prozent in einem wenig entwickelten Land. Bezogen auf Europa: Die Krisenländer wie Griechenland oder Spanien sowie die osteuropäischen Staaten brauchen höhere Wachstumsraten, um den materiellen Wohlstand der Menschen zu steigern und deren soziale Absicherung zu erreichen. Doch in Ländern mit hoher Wirtschaftsleistung – und Österreich zählt hier dazu – macht es Sinn, sich auf niedrige Wachstumsraten oder gar Nullwachstum einzustellen. Analogien zwischen sozialen und ökologischen Systemen sind nur bedingt hilfreich: doch Bäume wachsen bekanntlich nicht in den Himmel.  Bei „reifen“ Volkswirtschaften ist dies ebenso, wie Ökonomen wie Adam Smith oder John Maynard Keynes früh erkannt haben. Das Ende des Wachstums ist demnach kein Ausdruck wirtschaftlicher Schwäche, sondern – im Gegenteil – Zeichen wirtschaftlicher Stärke. Ich werde dies an sechs gängigen Argumenten für Wirtschaftswachstum illustrieren und den Weg in eine Postwachstumsperspektive skizzieren.

Argument 1: Wohlstandssteigerung

Dass Wirtschaftswachstum zur Wohlstandssteigerung beiträgt, hat für viele Jahrzehnte gegolten. Doch Ergebnisse der Zufriedenheitsforschung sowie der Ökologischen Ökonomie zeigen, dass seit den 1970er-Jahren BIP-Wachstum und Lebensqualität auseinanderklaffen. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen führen soziale und ökologische Defensivkosten zwar zu weiteren Steigerungen des BIP – Verkehrsunfälle ›stützen‹ die Autobranche, stressbedingte Krankheitskosten erfordern mehr medizinische Behandlungen und Umweltkatastrophen kurbeln die Wirtschaft durch Wiederaufbaumaßnahmen (bzw. vorbeugend durch Schutzmaßnahmen) an. Doch all dies trägt unweigerlich nicht zu mehr Lebensqualität bei. Zum zweiten scheinen sich materieller Besitz und Zufriedenheit ab einem bestimmten Wohlstandsniveau zu entkoppeln. Mehr Güter führen dann nicht mehr zu mehr Zufriedenheit. Der Wachstumstreiber Konsum geht somit verloren.

Argument 2: Schaffung von Arbeitsplätzen

Häufig wird die Schaffung von Arbeitsplätzen für Wirtschaftswachstum ins Treffen geführt. Doch Wirtschaftswachstum schafft nur mehr bedingt neue Arbeitsplätze, da die Automatisierung zu beträchtlichen Arbeitseinsparungen führt. Arbeitsplätze entstehen vornehmlich, wenn Teile der im High-Tech-Sektor erwirtschafteten Gewinne in den Dienstleistungssektor überführt werden und dort neue Arbeit ermöglichen. Entscheidend ist also die Produktivität. Als wichtigste Zukunftsoption gilt freilich die Verkürzung der Arbeitszeiten, die durch innovative, neue Arbeitszeitmodelle umgesetzt werden kann. Das Ziel von Wirtschaften ist ja nicht, dass wir möglichst viel Arbeit haben, sondern dass wir uns das für ein gutes Leben Notwendige erzeugen können. Arbeitszeitverkürzung gibt es freilich nicht zu Nulltarif, doch Arbeitslosigkeit ist langfristig noch teurer. Die steuerliche Entlastung des Faktors Arbeit macht freilich Sinn, da in Dienstleistungsgesellschaften die Rationalisierungspotenziale schwinden. Kinderbetreuung oder Pflege von Hochbetagten lässt sich (zum Glück) nicht automatisieren. „High Tech“ finanziert – wie gesagt – „High Touch“.

Argument 3: Sicherung der Sozialleistungen

Die Etablierung der staatlichen Sozialleistungen war möglich durch das Wirtschaftswachstum der Aufbaujahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg. Ihre Finanzierung in der Zukunft erfordert aber die Neujustierung der Steuersysteme dahingehend, dass Ressourcen, Luxusgüter sowie Vermögen stärker besteuert werden, was neben ökologischen auch soziale Lenkungseffekte hat. Die Vermögenskonzentration bei wenigen ist unproduktiv, daher volkswirtschaftlich schädlich, sofern es nicht in die Realwirtschaft investiert wird. Auch die Konsummöglichkeiten der Reichen sind begrenzt. Zudem muss eine an Lebensqualität orientierte Sozialpolitik den Schwerpunkt auf Prävention legen: Chancengleichheit und Fairness am Arbeitsmarkt durch mehr Bildung und kürzere Arbeitszeiten für alle sind besser als hohe Arbeitslosenkosten; Anstrengungen für eine gesunde Lebensführung sinnvoller als teure medizinische Behandlungen. Das Optimum wäre ja, möglichst spät, aber möglichst gesund zu sterben.

Argument 4: Finanzierung von Umweltschutz

Das Argument, dass Umweltschutz nur leistbar ist bei Wirtschaftswachstum, mag in der Anfangsphase der Industrialisierung gegolten haben. Sauberere Produktionsanlagen und effizientere Technologien waren das Ziel des klassischen Umweltschutzes – der Katalysator im Auto sowie der Filter im Schornstein des Industriebetriebs oder in der Kläranlage des Müllentsorgers galten als Synonyme für diesen Prozess. Die zentrale Herausforderung an nachhaltiges Wirtschaften heute liegt zumindest in den Wohlstandsländern jedoch, in der drastischen Reduzierung des Stoff- und Energieverbrauchs, nicht in noch besseren Schornsteinfiltern. Dieser Wandel hin zur Ressourcensparökonomie erfordert und ermöglicht die Postwachstumsperspektive. Wachstum ist nicht grundsätzlich schlecht, problematisch ist die Kopplung an hohen Ressourcenverbrauch, was bisher der Fall ist. In diesem Sinne konsumieren wir nicht nur zu viel, sondern produzieren auch zu viel.

Argument 5: Expansionszwang

Am schwersten zu entkräften ist das innerökonomische Argument des Wachstumsdrangs im kapitalistischen Wirtschaften, in dem hohe Renditen das primäre Ziel und das Konkurrieren um Größenvorteile das bestimmende Prinzip darstellen.  Als Ursachen gelten die hohe Fremdkapitalfinanzierung von Unternehmen, die für ihre Aktionäre hohe Renditen erwirtschaften müssen sowie – was noch gewichtiger ist – das Prinzip des Fressens und Gefressen-Werdens in kapitalistischen Ökonomien. Wer nicht expandiert, läuft Gefahr, von anderen, eben größeren Unternehmen aufgekauft zu werden. Eine geringe Eigenkapitalquote macht Unternehmen instabil. Die Klein- und Mittelbetriebe, die den Großteil der Arbeitsplätze stellen, sind überdies gegenüber Großkonzernen doppelt im Nachteil: sie verfügen in der Regel über bedeutend geringere Werbeetats und haben nicht die Möglichkeit „steuerschonender“ Bilanzierung. Die Verringerung der Fremdfinanzierung, neue Finanzierungsformen wie Crowdfunding, Unternehmen nach Stiftungs- oder Genossenschaftsrecht sowie eine auf das Gemeinwohl orientierte Wirtschaftspolitik, die regionale Wirtschaftskreise stärkt, können als Zukunftswege genannt werden. EU-Die Bestrebungen, das Billigstbieter- durch das Bestbieterprinzip zu ersetzen, weisen hier in die richtige Richtung.

Argument 6: Deflationsgefahr

Manche führen auch das Zinssystem als Ursache für den Wachstumszwang an. Über Kredite finanzierte Unternehmen sind angehalten, nicht nur Erträge für die Finanzierung der Betriebsausgaben – Löhne der MitarbeiterInnen, Investitionskosten – zu erwirtschaften, sondern auch den Zinsesdienst. Da zwischen Produktion und Verkauf immer eine gewisse Zeitspanne liegt, müssen Produkte über Kredite sozusagen vorfinanziert werden. Und da der Absatz der produzierten Güter immer mit einem gewissen Risiko behaftet ist, würden Unternehmen zu produzieren aufhören, wenn sich Investieren nicht mehr lohnt, so befürchtet der Ökonom Hans Christoph Binswanger. Die Volkswirtschaft würde bei sinkenden Profitraten nicht nur stagnieren, sondern sogar schrumpfen (Angst vor Deflation). Binswanger spricht daher von einer ›Wachstumsspirale‹, auch wenn er davon ausgeht, dass etwa 1-2 Prozent Wachstum der Weltwirtschaft reichen würden, um der Gefahr der Deflation zu entgehen. Im Klartext hieße dies: Investiert wird in Zukunft dort, wo tatsächlich noch Bedarf besteht – nach Gütern der Grundversorgung. Da gibt es ohnehin noch viel zu tun. Franz Josef Radermacher fordert in diesem Sinne seit vielen Jahren einen Global Marshall Plan, über den jährlich 100 Mrd. Dollar zusätzlich für Entwicklungszusammenarbeit lukriert werden sollen. Dass freilich niedrige Zinsen allein die Investitionen anregen, stimmt so nicht mehr, wie die aktuelle Niedrigzinspolitik zeigt. Bei mangelnder Nachfrage bzw. Marktsättigung wird auch trotz billigen Geldes nicht investiert. Und die Weltwirtschaft kann zwar wachsen, sie ist insgesamt jedoch ein Nullsummenspiel: Es können nicht alle Staaten mehr exportieren, um damit die eigene Wirtschaftsleistung zu steigern. Importe und Exporte halten sich global gesehen immer die Waage – was auch die „Erfolge“ des Exportweltmeisters Deutschland relativiert.

Ausblick I: New Deal für Europa

Der Übergang in die Postwachstumsökonomie geht nicht ohne Friktionen ab. Es macht aber Sinn, diesen proaktiv zu gestalten anstatt dem alten Wachstumsdogma hinterher zu rennen. Der renommierte Wirtschaftsforscher Stephan Schulmeister fordert einen „New Deal“ für Europa, also ein Wachstumsprogramm. Doch er sieht dies sehr differenziert. Neben einer – mittlerweile umgesetzten – Niedrigzinspolitik (Zins unter realer Wachstumsrate), der Förderung der Realwirtschaft bei gleichzeitiger Zurückdrängung der spekulativen Finanzgeschäfte sowie grünen Investitionen in den Umwelt- und Klimaschutz schlägt Schulmeister eine europäische Geld- und Sozialpolitik vor, die wirtschaftsschwächere Staaten aus der Abhängigkeit der Finanzmärkte herauslöst und – man hört richtig – eine EU-weite Mindestsicherung garantiert. In reichen Ländern plädiert der Ökonom für flexible, neue Arbeitszeitmodelle, die den Arbeitsmarkt entlasten und die Lebensqualität der Menschen steigern, sowie für die Ausweitung öffentlicher Leistungen wie Bildung oder Gesundheitsvorsorge. Die Vermögenden sollen – wie im New Deal der 1930-Jahre durch US-Präsident Roosevelt – bedeutend stärker zur Finanzierung der Umwelt- und Sozialprogramme beteiligt werden.

Dass hoch entwickelte Volkswirtschaften in ihrem Reifestadium zu wachsen aufhören würden, prognostizierte John Maynard Keynes, bekannt als Begründer der Theorie staatlicher Konjunktur- und Wachstums­program­me, bereits in den 1930-Jahren. In seinem Essay „Die ökonomischen Möglichkeiten unserer Enkelkinder“ vertrat er die Auffassung, dass die Produktivitätssteigerungen irgendwann die Konsumptionskapazitäten übersteigen würden, was jedoch die Option zunehmender Verkürzung der Arbeitszeiten eröffne. Nach der Devise: Mehr Zeit zum Leben statt noch mehr Konsum. Dem gilt es sich zu stellen. Und darauf können wir uns ja durchaus freuen!

Ausblick II: Umfassende Steuerreform

Das Ringen um eine Steuerreform in Österreich hat daher seine Berechtigung hinsichtlich Entlastung des Faktors Arbeit bei den mittleren und unteren Einkommen; sie greift aber viel zu kurz. Ausgeblendet bleiben die Ökologisierung des Steuersystems sowie das Andenken möglicher Postwachstumsszenarien. Die Heranziehung der Vermögenden – wie immer diese im Detail aussehen mag – zur Finanzierung der öffentlichen Aufgaben wird viel zu ideologisch und von Lobbyinteressen dominiert geführt; notwendig wäre ein pragmatischer Zugang etwa mit Verweis auf den New Deal der 1930er-Jahren in den USA. Und der Aspekt der Neuverteilung des vorhandenen bzw. verbleibenden Erwerbsarbeitsvolumens – Arbeit gibt es ja auch jenseits der Erwerbsarbeit – bleibt zumindest bislang völlig außen vor. Politik fährt am besten mit konkreten, pragmatischen Schritten und sie braucht immer Kompromisse. Doch faule Kompromisse bringen nicht weiter. Wahrscheinlich hätte ein umfassenderer Zugang mehr Chancen auf Umsetzung als das gegenwärtige Hick-Hack der Regierungsparteien. Die Bürger und Bürgerinnen würde man bei entsprechender Vermittlung dabei sicher gewinnen können. Und wohl auch die Vermögenderen, wenn die Argumente plausibel dargelegt werden.

Zum Verfasser: Mag. Hans Holzinger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, 2010 – 2014 Lektor an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Moderator von Zukunftswerkstätten und anderen Partizipationsprozessen, Mitherausgeber der Zeitschrift Pro Zukunft. 2012 erschien sein Buch „Neuer Wohlstand. Leben und Wirtschaften auf einem begrenzten Planeten“ mit einem Kapitel über „Wohlstand oder Wachstum“. Ebenfalls 2012 erschien seine Studie „Wirtschaften jenseits von Wachstum. Befunde und Ausblicke“ (Download: www.wachstumimwandel.at). Email: h.holzinger@salzburg.at

Tel. 0662.873206 oder 0699.11370178

Literaturverweis: Stephan Schulmeister: Mitten in der großen Krise. Ein New Deal für Europa (Picus-Verlag).

 

Wege aus der Arbeitslosigkeit

7 Jan

Ende 2014 hat die Arbeitslosenquote in Österreich mit 10,2 Prozent einen Höchststand erreicht. Doch zugleich gab es mit knapp 3,5 Millionen noch nie so viele Beschäftigte. Arbeitslosigkeit ist ernst zu nehmen. Die Wahl der Strategien soll jedoch differenziert erfolgen. Neben Beschäftigungsimpulsen in gesellschaftlich sinnvollen Bereichen wie Ökologie oder Soziales geht es auch um eine Neuverteilung der vorhandenen Arbeit durch Überstundenabbau, flexible Modelle der Arbeitszeitverkürzung und faire Verteilung der Produktivitätsfortschritte. Wirtschaftsankurbelung ohne Zielvorgaben macht keinen Sinn. Zudem ist die Politik in einem Dilemma. Sie soll keine weiteren Schulden machen, keine neuen Steuern einführen und – wenn die Wirtschaft lahmt – diese mit Investitionen beleben. Die sprichwörtliche Quadratur des Kreises. mehr

Lebensqualität statt Konsumstress?

23 Dez

Immer öfter müssen Wirtschaftsforschunsinstitute ihre Wachstumsprognosen nach unten revidieren. Seit einiger Zeit geht das Gespenst vom Nullwachstum um. Nicht panisch nach neuen Wachstumsimpulsen zu suchen, sondern schrumpfende Wachstumsaussichten als neuen Normalzustand zu begreifen und anzunehmen, fordert der Nachhaltigkeitsexperte Hans Holzinger. Und beruft sich dabei auf keinen Geringeren als John Maynard Keynes. Download

 

Furche-Interview

30 Apr

„Wir häufen immer mehr Güter an, werden aber nicht zufriedener“, so Hans Holzinger Im FURCHE-Interview mit Elisabeth Gamperl vom 24. April 2014.

interviewfurche

 

 

Zukunftswerkstätten-Ausbildung erfolgreich gestartet

8 Okt

Netzwerk Zukunftswerkstätten

zukunftswerkstattausbildung_gruppe
Mit 21 Teilnehmenden aus unterschiedlichen Berufsbereichen startete am 4./5.Oktober die Zukunftswerkstätten-Ausbildung in der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ), geleitet von Hans Holzinger von der JBZ. Mehr dazu dann nach Abschluss von Teil 2 des Kurses am 18. / 19. Oktober 2013.

Ursprünglichen Post anzeigen

Niko Paech: Befreiung vom Überfluss

26 Sep

Befreiung vom  Überfluss
Er gilt als einer der vehementesten Kritiker unseres Wachstumsdenkens und wurde in Deutschland bekannt nicht nur durch seine streitbaren Aussagen als Ökonom und Ökologe, sondern auch durch seinen konsequenten Lebensstil: kein Auto, kein Flugzeug, kein Handy. Die Rede ist von Niko Paech, Inhaber eines „außerplanmäßigen Lehrstuhls für Produktion und Umwelt“ an der Universität Oldenburg und Vorsitzender der Vereinigung für Ökologische Ökonomie. In seiner Streitschrift „Befreiung vom Überfluss“ hat Niko Paech seinen Ansatz einer Postwachstumswirtschaft und deren Begründung in kompakter und zugleich amüsant zu lesenden Form zusammengefasst. Gleich zu Beginn benennt der Ökonom seine Grundüberzeugung: „Dieses Buch dient einem bescheidenen Zweck. Es soll den Abschied von einem Wohlstandsmodell erleichtern, das aufgrund seiner chronischen Wachstumsabhängigkeit unrettbar geworden ist.“ Paech setzt auf die Ausbreitung eines neuen Verständnisses von Lebensqualität: „Wer sich elegant eines ausufernden Konsum- und Mobilitätsballastes entledigt, ist davor geschützt, im Hamsterrad der käuflichen Selbstverwirklichung orientierungslos zu werden.“ Die „Kunst der Reduktion“ bedeute somit auch Angstfreiheit, die auf Peak Oil und die nächsten Finanzkrisen gelassener zugehen lasse. Denn, so der Autor seinen Ansatz zusammenfassend: „Souverän ist nicht, wer viel hat, sondern wer wenig braucht.“ Das Resümee des Rezensenten: Ein kurzweilig zu lesendes Buch, dessen Tragweite womöglich erst erkannt wird, wenn sich weitere Krisen einstellen. Hans Holzinger
Am 7. Oktober 2013 wird der Autor sein Buch in einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Leopold-Kohr-Akademie in der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen (Robert-Jungk-Platz 1/Imbergstr. 2) vorstellen. Beginn: 19.30 Uhr

Buchrezension aus „Pro Zukunft“ 2012/2

Dreifache Entgrenzung – Effizienz als Selbsttäuschung
Paech geht von der These aus, dass Versuche, die vielen materiellen Errungenschaften einer „Abfolge von Effizienzfortschritten oder anderweitiger menschlicher Schaffenskraft zuzuschreiben“, eine „Selbsttäuschung“ seien. Der Autor spricht von einer dreifachen Entgrenzung, auf der unser derzeitiger Wohlstand und Effizienzglaube basiere: der Entgrenzung von den eigenen körperlichen Fähigkeiten („mit Hilfe ganzer Heerscharen von Energiesklaven“), der Entgrenzung von den in unmittelbarer Reichweite vorhandenen Ressourcen („mittels globaler Wertschöpfungsketten“) und jener von den Möglichkeiten der Gegenwart („mit Hilfe von Verschuldung“, S. 57). Die vermeintliche Effizienz der industriellen Arbeitsteilung setze enorme physische Entgrenzungsvorgänge und eine Plünderung der Natur voraus: „Die Transkationen zwischen den zerlegten Produktionsstufen dehnen sich in alle Himmelsrichtungen aus. Infrastrukturen und Transporte nehmen zu.“ (S. 30) Das Wesensprinzip des Konsumierens bestehe daher darin, „sich die von anderen Menschen an anderen Orten geleistete Arbeit und insbesondere den materiellen Ertrag andernorts verbrauchter Ressourcen und Flächen zunutze zu machen“ (S. 37) Unser Wohlstand sei genau genommen weder „erarbeitet“ noch „verdient“ (S. 36). Die moderne Produktion ähnle vielmehr „einem Verstärker, der ein minimales menschliches Signal in eine donnernde Symphonie von Energie- und Materialumwandlung übersetzt“ (S. 46) Diese „monströse Delegationsmaschinerie“ führe jedoch zu einem „Bequemlichkeitsfortschritt“, zu einer „Bequemokratie“, in der „die Drecksarbeit“ auf andere abgewälzt wird. Und Ziele wie die Abbremsung des Klimawandels in weite Ferne rücken. Niko Paech geht davon aus, dass jeder Erdenbürger nur 2 t CO2 im Jahr ausstoßen dürfte, um das anvisierte vorhaben, die globale Erwärmung auf maximal 2 Grad zu begrenzen.

„Fremdversorgungsyndrom“
Das „Fremdversorgungsyndrom“ (S. 64) habe auch die Geldabhängigkeit, genau genommen die „Schuldgeldabhängigkeit“ erhöht, da Wachstum immer mehr über Schulden finanziert würde. Genauso wie ein Heroinabhängiger wider besseres Wissen den Dealer schütze, steige beim Geldabhängigen „mit zunehmendem Konsumniveau die panische Angst davor, dass die geldspeiende Wachstumsmaschine auch nur ins Stocken gerate könnte“ (S. 66). Dieser Sachzwang beherrsche den Manövrierspielraum nachhaltiger Entwicklung: „Sie steht immer unter dem Vorbehalt, das geldbasierte Wohlstandsmodell nicht anzutasten“ (ebd.).
Paech warnt daher vor dem Glauben an Ökoeffizienz, da diese in der Regel zu weiterem Ressourcenverbrauch an anderer Stelle führe („Reboundeffekte“). „Grünes Wachstum“ habe Tücken, da auch „grüne Technologien“ Ressourcen verbrauchen wie etwa Elektroautos, Photovoltaikanlagen oder Wärmedämmungen, die irgendwann auch entsorgt werden müssten. Der Autor spricht hier von „Nebenwirkungen innovativer Entkopplungslösungen“ (S. 78) Kritik übt er auch an der „Objektorientierung“ des Nachhaltigkeitsdiskurses, wenn dieser von „ökologischen Produkten“ spricht. Denn nachhaltig könnten allein Lebensstile sein, nie Produkte oder Dienstleistungen. Und „Greenwashing“ von Unternehmen oder auch von Konsumenten sei da nicht weit. „Die Strahlkraft nachhaltiger Konsumsymbolik soll das weniger nachhaltige Andere, welches vom selben Individuum praktiziert wird, kaschieren oder kompensieren.“ (S. 98) Nachhaltigkeitsbemühungen, die sich an der „Subjektorientierung“ vorbeischummeln, seien daher nicht nur überflüssig, sondern schädlich: „Sie reproduzieren die Schizophrenie einer Gesellschaft, deren Nachhaltigkeitsziele nie lauter bekundet wurden und deren Lebenspraktiken sich nie weiter davon entfernt haben.“ (S. 101)

Möglicher Ausweg
Wo sieht der Autor nun den Ausweg? Allgemein gesagt: In der „Rückkehr zur Sesshaftigkeit und zum menschlichen Maß“ (S. 56). Im Detail wäre dies eine Wirtschaft, die sich wieder auf die Region konzentriert, also eine „Ökonomie der Nähe“ (S. 114f), die auf mehreren Prinzipien basiert: Transparenz („Produktnachfrager“ sind dabei zugleich die „Kapitalgeber“ ihrer Produzenten), Empathie (durch „soziale Einbettung der Ökonomie“), Interessenskongruenz (hohe Zinsansprüche würden ja höhere Preise bedeuten) sowie Verwendungskontrolle (lokales Kapital als Förderer ihrer eigenen ethischen Orientierung).
Der industrielle Komplex in einer de-globalisierten Ökonomie würde zurückgebaut, neue Unternehmensformen sowie regionale Währungen sollten sich ausbreiten, zudem würde der Bereich des Selbermachens, der Eigenarbeit und Selbstversorgung an Bedeutung gewinnen. Die Verlängerung der Nutzungsdauer, Gemeinschaftsnutzung sowie Eigenproduktion würden eine radikale Verringerung der Ressourcenflüsse ermöglichen, Instandhalter, Reparaturdienstleister, Renovierer, Umgestalter und Ökodesigner als wichtige neue Unternehmen etabliert.

Die 20-20-Stunden-Woche als neues Ziel
Paech skizziert eine Postwachstumsökonomie, in der die bisherige Norm von 40 Erwerbsarbeitsstunden aufgeteilt würde auf 20 Stunden Arbeit im monetären und weitere 20 Stunden im entkommerzialisierten Bereich. Die Einbindung in die globale Ökonomie würde auf eine Restkategorie reduziert: „Unternehmensformen, die durch ihre institutionelle Struktur, räumliche Nähe und überschaubare Größe so entwickelt werden können, dass sie sich nicht an maximaler Rendite, sondern an unmittelbarer Bedürfnisbefriedigung orientieren, sind mit globaler Verflechtung kaum vereinbar.“ (S. 118)
Als flankierende Maßnahmen fordert Paech über Finanztransaktionssteuern hinaus die Umsetzung der „Vollgeld-Konzeption“, also die „Beendigung jeglicher Bankengeldschöpfung“ und die „Wiederherstellung des staatlichen Vorrechts“ auf die „schuldenfreie In-Umlauf-Bringung neu geschöpften Geldes durch öffentliche Ausgaben“, die Förderung von Regionalwährungen sowie eine Bodenreform, die Bodennutzer als Pächter, nicht Eigentümer betrachtet! (S. 135) Nicht zuletzt müsste der Erziehungs- und Bildungssektor „entrümpelt“ werden. Denn in den begüterten Mittelschichtfamilien, erst recht in allen Bildungseinrichtungen „trainieren wir jungen Menschen Praktiken des Überflusses und einer globalen Mobilität an, die ökologisch ruinöser sind als alles, was vorherige Generationen sich jemals erlauben konnten“ (S. 138). Notwendig sei die Verankerung einer Nachhaltigkeitsbildung als „Pflichtfach“ (ebd.)
Resümee: Ein kurzweilig zu lesendes Buch, dessen Tragweite womöglich erst erkannt wird, wenn sich weitere Krisen einstellen. Hans Holzinger

Paech, Niko: Befreiung vom Überfluss. Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie. München: ökom, 2012. 155 S. € 14,95 [D] 15,40 [A], sFr 17,90 ISBN 978-3-86581-181-3

„Wer im 21. Jahrhundert nicht einmal in der Lage ist, sein eigenes Leben im Hinblick auf globale Übertragbarkeit zu reflektieren, kann niemals zur nachhaltigen Entwicklung, geschweige denn zur Postwachstumsökonomie beitragen.“ (N. Paech S. 138)
„Was in der Medizin eine bekannte Tatsache ist, gilt für Konsum und Mobilität nicht minder: Eine Substanz, deren Einnahme in geringer Menge eine heilende Wirkung entfaltet, kann bei zu hoher Dosis zum lebensbedrohenden Gift werden.“ (Paech, S. 127)
„Eine Reduktion des fremdversorgungsgrades kann von der regional- über die Lokal- bis hin zur Selbstversorgung, also Subsistenz reichen.“ (Paech S. 113)
„Die überaus schädlichen Subventionen entpuppen sich zumeist als verzweifelter Versuch, eine Wachstumsmaschine in Gang zu halten, die sonst nicht mehr funktionsfähig wäre.“ (Paech S. 136)

Frieden für alle – was wir dazu brauchen.

21 Sep

Rede von Hans Holzinger anläßlich des UNO-Weltfriedenstag am 21. September 2013 im Schloßpark Hellbrunn, Salzburg

Liebe Freundinnen und Freunde des Netzwerks Frieden! Es mir eine besondere Ehre, gemeinsam mit Herrn Marko Feingold anlässlich des heurigen von den Vereinten Nationen ausgerufenen Weltfriedenstags bei dieser Veranstaltung im schönen Park von Hellbrunn ein paar Überlegungen anstellen und mit Ih-nen/Euch teilen zu können. Und es freut mich, dass im Programmblatt diesmal auch Robert Jungk zitiert wird. Als mich Michael Walter von der Rudolf Steiner Schule um einen Titel für meine Ausführungen bat, schlug ich vor: „Frieden für alle – was wir dazu brauchen.“
Frieden für alle – das ist der sehnlichste Wunsch wohl der meisten Menschen. Wohlgemerkt nicht aller, manche profitieren auch vom Krieg, wie aktuell in Sy-rien. Ein Machthaber versucht sich an der Macht zu halten, in dem er auf die eigene Bevölkerung schießen lässt und dabei auch nicht – dies ist wohl erwiesen – vor einem Giftgasangriff zurückschreckt. Zugleich hoffen die mittlerweile zahlreichen paramilitärischen Verbände in Syrien ihre Machtansprüche mit Ge-gengewalt zu erreichen. Als im März 2011 in Syrien junge Menschen – ähnlich wie in Tunesien und Ägypten auf die Straße gingen, um auch in ihrem Land für einen arabischen Frühling zu demonstrieren, wurden diese durch die Staatsge-walt brutal niedergeknüppelt. Die Eskalationsdynamik danach ist bekannt – über 100.000 Tote, über 2 Millionen Flüchtlinge und dann der Giftgasangriff.
Dass Obama – anders als Bush davor im Irak und in Afghanistan – einen Bestra-fungsschlag zwar angedroht, aber dafür um die Zustimmung des Kongresses bat, war klug. Nicht nur wegen des demokratischen Vorgehens, sondern weil da-durch auch Zeit gewonnen wurde für eine diplomatische Lösung. Der zeitgleich stattfindende G-20-Gipfel eröffnete ein Zeitfenster, das Bewegung in die scheinbar festgeschriebene Patt-Situation brachte – und Russland und China in Zugzwang, einer noch vor einem Jahr abgelehnten internationalen Kontrolle der Giftgasarsenale des syrischen Regimes zuzustimmen. Auf eine Verhandlungslö-sung ist zu hoffen, zumal nun auch von Iran versöhnliche Signale kommen.
Man könnte einwenden, dass in Syrien mit einem Militärschlag gezögert wird, weil es – anders als im Irak und in Libyen – dort kaum Erdöl gibt. Aber das wä-re zynisch. Zu fragen ist vielmehr, was der Zivilbevölkerung in Syrien am meis-ten hilft. Und hier ist zu bezweifeln, ob eine „Bestrafungsaktion“ wirklich ihr Ziel, nämlich weitere Giftgaseinsätze zu verhindern, erreichen würde. Vielmehr ist eine weitere Eskalation nicht auszuschließen.
Der Weg kann auch für Syrien nur lauten: Geordnete Abdankung der jetzigen Regierung und Ausschreibung freier Wahlen. Je stärker der internationale Druck auf alle militärischen und paramilitärischen Gruppen in Syrien ist, eine derartige Verhandlungslösung mit freien Wahlen anzustreben, umso größer werden die Chancen, dass die syrische Bevölkerung von dem derzeitigen Elend befreit wird.
Der Nahe Osten ist nicht nur die Region mit den größten Ölreserven der Welt, sondern nicht zufällig auch jene Region mit den größten Waffenimporten. Russ-land hat in den letzten Jahren Syrien mit Waffen im Wert von 400 Millionen Eu-ro ausgerüstet. Die Verbündeten des Westens erhielten modernstes Kriegsgerät aus den USA, von Großbritannien, Frankreich und auch Deutschland. Es wird Aufgabe der internationalen Zivilgesellschaft sein, Rüstungsexporte und Waf-fengeschäfte – so wie in der Zeit der starken Friedensbewegungen in den 1980er-Jahren– wieder öffentlich an den Pranger zu stellen.
Denn: Krieg löst keine Probleme. Doch Krieg ist für manche noch immer ein gutes Geschäft – wer Waffen bauen lässt und damit Profit macht, ‚freut‘ sich, wenn diese zum Einsatz kommen. Auch wenn dies nur ein kleiner – und bezo-gen auf Syrien – nur symbolischer Schritt wäre, so könnten sich österreichische Kommunen, Bundesländer und – warum nicht – auch die Republik vorsorglich zur rüstungsproduktionsfreien Zone erklären und damit signalisieren, dass in unserem Land die Produktion und der Handel mit Waffen für immer uner-wünscht sind. Stadt und Land Salzburg könnten voran gehen! Der UN-Weltfriedenstag am 21. September wäre ein guter Anlass dafür!
An dieser Stelle möchte ich eine der wohl ersten Pazifistinnen in Salzburg er-wähnen – Berta Wagner, die sich sehr früh bereits für Völkerverständigung und militärische Abrüstung in der Tradition von Berta von Suttner eingesetzt hat. Einer ihrer Broschüren entnahm ich eine wohl treffliche Definition von Krieg durch den US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower: „Der Krieg ist eine Sache“, so Eisenhower, „bei der sich Millionen Menschen, die sich nicht kennen, um-bringen – auf Befehl weniger, die sich sehr gut kennen, aber nicht umbringen.“ Auch wenn der ‚moderne Krieg‘ danach trachtet, durch sogenannte chirurgische Eingriffe die eigenen Verluste zu minimieren, bringt dieses Zitat sehr gut den Herrschaftscharakter von Krieg zum Ausdruck.
Die meisten Menschen wünschen sich Frieden – und Sicherheit ist ja eines der Grundmenschenrechte neben jenem auf Freiheit, Eigentum und dem Widerstand gegen Unterdrückung. (Eigentlich müssten auch das Grundrecht auf genügend Nahrung und sichere Behausungen hinzugefügt werden). Doch was brauchen wir, damit der Traum „Frieden für alle“ Wirklichkeit werden kann?
Es ist aus meiner Sicht nicht der Friede in uns, auch nicht jener zu unseren Nächsten, der uns dem Weltfrieden näher bringt. Frieden für alle kann nur poli-tisch erreicht werden. Es geht im Wesentlichen um die Herstellung von drei Dingen: um materielle Sicherheit, um Rechtssicherheit und Demokratie.
Um dies zu begreifen, braucht es zu allererst ein Geschichtsbewusstsein. Marko Feingold, der auf hundert Lebensjahre (!) zurückblickt und der die Brutalität des nationalsozialistischen Regimes am eigenen Leib erfahren hat, der auch die Bru-talität des 2. Weltkriegs miterlebt hat, kann hier wohl beredter als ich berichten. Doch gerade unsere intensive Auseinandersetzung mit dem Leben und Wirken Robert Jungks, an dessen 100. Geburtstag wir ja heuer erinnern, gibt auch mir Anlass, auf die Bedeutung von Geschichtsbewusstsein hinzuweisen.
Zwei Ereignisse haben Robert Jungk motiviert, ja angetrieben, sich unermüdlich für eine humane Zivilisation und für eine demokratische Gesellschaft einzuset-zen: das Wissen um den Holocaust – Jungk hatte in seinem Schweizer Exil von den mit Fortdauer des Krieges zunehmenden Deportationen von Juden und an-deren dem Nazi-Regime missliebigen Personen erfahren, doch weder die Ge-heimdienste der Alliierten noch die Presseagenturen haben ihm diese Informati-onen geglaubt – oder wollten sie nicht glauben. Jungk war als junger Journalist verzweifelt über diesen Tatbestand und schreibt in seinen Memoiren „Trotzdem. Mein Leben für die Zukunft“, dass er damals sogar daran gedacht hat, sich das Leben zu nehmen.
Das zweite prägende Ereignis in Robert Jungks Leben war die Entwicklung der Atombombe und deren Einsatz. Über 200.000 Menschen starben an den unmit-telbaren Folgen der Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945; viele Tausende starben an den Spätfol-gen in den Jahren und Jahrzehnten danach. Jungk beschreibt die Tragik der Atombombenentwicklung in seinem Buch „Heller als tausend Sonnen“ – von den Nazis ausgewiesene jüdische Atomphysiker um Albert Einstein rieten zu-nächst aus Furcht vor einer Atombombe in den Händen Hitlers US-Präsident Franklin D. Roosevelt zum Atomprogramm gedrängt. Doch als gegen Kriegsen-de absehbar war, dass es den deutschen Physikern um Werner Heisenberg nicht gelungen war, eine Atombombe zu bauen – sie selbst meinten ja, sie hätten Hit-lers Pläne hierfür durch Fehlinformationen an die Heeresführung hintertrieben –, versuchten dieselben Physiker vergeblich, Roosevelts Nachfolger Harry Truman vom Einsatz der Atombombe abzuhalten. Es gab Vorschläge, die Bombe zu Demonstrationszwecken auf Wüstengelände oder zumindest unter Vorwarnung der militärischen Gegner zu zünden. Die US-Führung – und laut Robert Jungk vor allem auch jene US-Militärs, die das Atomprogramm geleitet hatten – dräng-ten jedoch auf den Einsatz unter ‚Realbedinungen‘. Nicht Deutschland, das ja bereits im Mai 1945 kapituliert hatte, sondern Japan wurde als Ziel auserkoren – wiewohl auch der japanische Kaiser bereits die Kapitulation eingereicht hatte. Das Ansinnen war klar: Der Welt – und vor allem der Sowjetunion – sollte ge-zeigt werden, dass die USA nun mit ihrer „Superwaffe“ die uneingeschränkte „Supermacht“ der Welt sein würden. Der Ausgang der Geschichte ist auch hier bekannt: Bereits 1949 zündeten auch die Sowjets ihre erste Atombombe. Das atomare Wettrüsten, das die Welt an den Rand des zig-fachen „overkills“ brach-te, nahm seinen Lauf.
In seinem Buch „Strahlen aus der Asche“ beschreibt Jungk nicht nur die verhee-renden Folgen der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, sondern er belegt auch die These, dass die US-Militärs damit die Wirkung der Atom-bombe am Menschen ‚testen‘ wollten – so wurde in Hiroshima eine Atomic Bomb Casuality Commission eingerichtet, deren Aufgabe es nicht war, die Strahlenkranken zu behandeln, sondern lediglich die Folgen der Atombomben-abwürfe auf die Opfer zu ‚studieren‘.
In der erneuten Auseinandersetzung mit Robert Jungk für eine Ausstellung im Salzburg Museum habe ich aber auch gelernt, dass sich die Welt zum Besseren verändern lässt und dass es Sinn macht, sich dafür zu engagieren. Die großen Friedensdemonstrationen der 1980er-Jahre, in denen in vielen Städten der Welt Hunderttausende auf die Straßen gingen, um für eine Beendigung des atomaren Wettrüstens einzutreten, zeigten durchaus Wirkung und haben – davon bin ich überzeugt – wesentlich zur Überwindung des sogenannten „Kalten Krieges“, also der Konfrontation der Blöcke zwischen Ost und West, beigetragen. Auch wenn wir von einer atomwaffenfreien Welt noch weit entfernt sind – über 2000 nukleare Sprengköpfe lagern noch immer in den Arsenalen der Atommächte, dazu kommt die Gefahr der illegalen Verbreitung von spaltbaren Material etwa an Terroristen –, so würde kein politischer Führer einer der Atommächte heute noch damit prahlen, ein anderes Land atomar auslöschen zu können.
Ziel der von den Bürgermeistern von Hiroshima und Nagasaki ins Leben geru-fenen Initiative „Majors for Peace“, der sich mittlerweile über 5500 Städte weltweit angeschlossen haben – auch Salzburg – ist es, eine Welt frei von Atomwaffen zu erreichen. Dieses Ziel mag fürs Erste unrealistisch gelten, die Atommächte wollen sich sozusagen den ‚Atompoker‘ behalten, doch Initiativen wie die „Majors of Peace“ – ich könnte auch die „Internationalen Ärzte und Ärztinnen gegen einen Atomkrieg“ (IPPNW) nennen – halten das Bewusstsein darüber wach, dass es dieses Ziel geben muss. Die 1945 von den Vereinten Na-tionen verabschiedeten Allgemeinen Menschenrechte werden beileibe nicht weltweit umgesetzt, doch niemand zweifelt an deren Sinnhaftigkeit. So kann es in diesem Jahrhundert durchaus denkbar werden, dass sich die Atommächte auf-grund des Drucks der Bürger und Bürgerinnen auf ein gemeinsames und interna-tional überwachtes Verschrotten aller Atomsprengköpfe einigen, wie dies die Atomexpertin Stefanie Cooke vorschlägt.
Und auch die vielen Proteste gegen die sogenannte friedliche Nutzung der Atomenergie waren durchaus erfolgreich – ein gutes Beispiel ist Österreich mit seiner Volksabstimmung gegen das AKW Zwentendorf im Jahr 1978. Aber auch das deutsche Atomprogramm konnte sich aufgrund der vielen Bürgerproteste nie zur Gänze ‚entfalten‘ – und nun steht der vollständige Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie bevor. Freilich hatte es hierfür zweier großer Atomunfälle, jenem von Tschernobyl und jenem von Fukushima, bedurft. Aber das Problem-bewusstsein wurde durch die Proteste wacher Bürger und Bürgerinnen geschaf-fen.
Weltweit sind nach wie vor über 400 AKWs in Betrieb, aber die Fachmeinung geht dahin, dass der Atomenergie keine große Zukunft mehr beschieden sein wird. Freilich werden nach wie vor enorme Mittel für Atomforschung ausgege-ben, auch in der Europäischen Union – allem voran für die neue, aus meiner Sicht ebenso trügerische Hoffnung auf die Kernfusion, an der im französischen Versuchsreaktor Cadarache geforscht wird. So wäre es ein konsequenter Schritt Österreichs, aus der EURATOM, der EU-Atomforschungsorganisation, an die wir jährlich an die 40 Millionen Euro zahlen, auszutreten.
Exkurs: Auch in Japan gibt es eine kritische Zivilbewegung, die sich nicht nur für die Abrüstung der Atomwaffen, sondern auch für den Ausstieg aus der Atomenergie im eigenen Land einsetzt, so erfuhren wir aus einer japanischen Delegation, die im Sommer 2012 in unserer Bibliothek für eine 2013 realisierte Ausstellung über Robert Jungk unter dem Titel “The Man who told the world about Hiroshima“ recherchierte. In der Gruppe befand sich eine junge Historike-rin, die nicht nur über die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki forscht, sondern auch über den Holocaust und die japanischen Kriegsverbrechen im 2. Weltkrieg. Nach der Sowjetunion, die im Abwehrkampf gegen Hitlers Ost-feldzug Millionen Tote zu beklagen hatte, war China aufgrund der japanischen Aggression jenes Land, mit den zweithöchsten Verlusten an Menschenleben. Eine historische Aufarbeitung auch dieser Greueltaten ist unumgänglich, um möglichen Revanchismen entgegenzuwirken.
Doch zurück zu den Hoffnungsschimmern, die aus der jüngsten Geschichte ab-geleitet werden können: Noch vor einigen Jahrzehnten galten auch bei uns Mili-tärparaden als wichtiger Bestandteil der politischen Inszenierung von Macht – heute spielen diese, so meine Wahrnehmung, kaum mehr eine Rolle. Der Zivil-dienst, einst als den Wehrwillen zersetzend heftig kritisiert und umkämpft, ist in Österreich heute zur Selbstverständlichkeit geworden. Im Nachlass von Robert Jungk haben wir übrigens in einer seiner Reden bei einer Hiroshima-Gedenkveranstaltung in den 1980er-Jahren die Aufforderung gefunden, als Zei-chen des guten Willens zukünftig auf Militärparaden zu verzichten. Vielleicht werden wir dies im 21. Jahrhundert noch erleben?
Ein weiteres Beispiel: Vor knapp 80 Jahren haben österreichische Polizisten auf österreichische Bürger und Bürgerinnen geschossen – heute wäre das wohl nicht mehr denkbar. Das gibt auch Hoffnung, dass dort wo heute Polizei und Armee gegen eigene Landsleute mit Waffengewalt vorgehen, Frieden möglich werden wird. Etwa in Ägypten, wo das Eingreifen der Militärs vor gut einem Monat hunderte von Toten gefordert hat.
Worin liegt die Hoffnung? Ich sehe sie vor allem in wirtschaftlicher Entwick-lung und Demokratisierung. Wirtschaftliche Entwicklung und Demokratisierung bedingen und befruchten einander – hier besteht eine Wechselwirkung, auf die wir setzen müssen.
Nun leben wir alles andere als in einer „Welt in Balance“ – die Verarmung brei-ter Bevölkerungskreise in vielen Staaten der Erde bei gleichzeitiger Anhäufung von Vermögen bei den Superreichen schreitet voran. Doch die Potenziale für eine beschleunigte Überwindung von Hunger, Armut und Ausgrenzung sind vorhanden. Wir verfügen über ein ungeahntes Wissen und Knowhow, über die technischen Möglichkeiten nützliche Dinge mit bedeutend weniger Arbeitsauf-wand als früher herstellen zu können und wir wissen voneinander Bescheid – in diesem Sinne ist die Welt in der Tat zu einem Dorf geworden.
Um nicht in falsche Naivität zu verfallen: In der Friedens- und Konfliktfor-schung wird die Wahrscheinlichkeit eines großen Krieges im 21. Jahrhundert als nicht geringer eingestuft als im 20. Jahrhundert. Zwei wesentliche Ursachen werden dafür ausgemacht: Die Konkurrenz um die für das industrielle Wirt-schaften gegenwärtiger Ausrichtung notwendigen Rohstoffe – von Erdöl und Erdgas über Metalle hin zu Seltenen Erden – wird aufgrund der rasanten welt-wirtschaftlichen Umwälzungen, allem voran der Industrialisierung in Asien, stark zunehmen. Es gibt kaum mehr eine Militärdoktrin eines Landes, die den ‚sicheren Zugang zu Rohstoffen’ nicht im Programm hat!
Dem sich global ausbreitenden Konsumkapitalismus, der vor allem einer kleinen Oberschicht zu Gute kommt (die Klasse der Neureichen aus aller Welt lässt ja auch die Kassen in Salzburgs Tourismus wieder klingeln), dieses Ausbreitung des „Western way of life“ korrespondiert der „große Verbrauch“, so der indische Ökonom Chandran Nair.
Die Herausforderung ressourcenleichter Wirtschafts- und Lebensstile sowie die Schaffung einer neuen, eben auf erneuerbaren Energieträgern basierenden Ener-gieversorgung hat also immense friedenspolitische Bedeutung. ‚Nachhaltigkeit‘ ist somit keine Sache für Sonntagsreden, sondern muss zum zentralen Leitbild unseres Wirtschaftens und Konsumstiles werden.
Die zweite mögliche Kriegsursache wird in größeren innerstaatlichen sozialen Verwerfungen gesehen. Wenn Regierende es nicht schaffen, die Wohlstandser-wartungen der eigenen Bevölkerung zu erfüllen bzw. wenn breite Bevölke-rungskreise in die Armut getrieben werden, so könnten diese mit der Schaffung eines Außenfeindes von der Unzufriedenheit im eigenen Land ‚ablenken‘ und Kriege mit Nachbarn anzetteln. Der aufstrebende militärische Nationalismus in Indien oder Pakistan werden als Beispiel genannt. Der blutige Nationalismus, der das Europa der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bestimmt hat, könnte sich in anderen Erdteilen wiederholen.
Was brauchen wir also – und damit komme ich zum Schluss – für den Weltfrieden?
Allem voran geht es um Wege der materiellen Grundsicherung für alle Erden-bürgerInnen unter Einhaltung der ökologischen Grenzen. Notwendig ist eine Strategie, die den Grundbedarf aller Menschen mit Nahrung, sicheren Behau-sungen und funktionierenden öffentlichen Infrastrukturen sicherstellt. Das der-zeit dominierende Wirtschaftssystem, der real existierende Kapitalismus, schafft dies von alleine nicht. Er produziert obwohl einzelwirtschaftlich effizient – die Herstellung von Gütern erfordert, wie gesagt, immer weniger menschliche Ar-beitskraft – ständig Krisen, wie die wiederkehrenden Finanzeruptionen seit Be-stehen des Kapitalismus zeigen (es ist hier freilich nicht der Platz näher darauf einzugehen).
Unser derzeitiges Wirtschaftssystem hat zwar uns in den reichen Teilen der Welt großen Wohlstand gebracht, wie wohl auch dieser wieder brüchiger wird, aber der freie Markt allein ist sozial und ökologisch blind. Produziert wird nicht für jene, die wirklichen Bedarf haben, etwa die Hungernden, sondern für jene, die über Kaufkraft verfügen. Und zwar über so viel Kaufkraft, dass Güter nicht mehr gehegt und gewartet werden (müssen), sondern permanentem Verschleiß unterliegen, weil ja immer wieder etwas Neues gekauft werden kann. Überdies wird viel Überflüssiges produziert und konsumiert, was einem guten Leben gar nicht mehr zuträglich ist. Ich maße mir hier kein Urteil an, was alles zu diesem Überflüssigen gehört, empfehle aber die Lektüre des Buches meines Kollegen Niko Paech „Befreiung vom Überfluss“, das viel Lehrreiches enthält – der Autor kommt übrigens am 7. Oktober zu einer Buchpräsentation in die Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen.
Die Fehlallokation von Mitteln – so der Fachausdruck der Wirtschaftswissen-schaften – macht auch das von Robert Jungk in den Folder für diese Veranstal-tung aufgenommene Zitat deutlich: „Es steht mehr Geld zur Verfügung, um zu erforschen, wie sich Weltraumforscher ernähren sollen“, so Jungk, „als für die Erforschung der Frage, wie sich fast zwei Milliarden hungriger Erdenbewohner am Leben halten können.“ Und Jungks Nachsatz gleichsam als sein Lebensmot-to: „Die Welt kann verändert werden. Zukunft ist kein Schicksal.“
Die freie Marktwirtschaft allein schafft also die soziale und ökologische Um-steuerung nicht. Auch das wissen wir aus der Geschichte. Prosperität, an der alle beteiligt wurden, schuf die Marktwirtschaft auch bei uns erst, als sie zur sozialen Marktwirtschaft wurde – und zwar in den Jahrzehnten beginnend mit dem Wie-deraufbau nach dem 2. Weltkrieg. Seit den 1980er-Jahren bröckelt dieses Ver-ständnis von sozialer Rahmung leider wieder.
Nun steht ein Zweifaches an: die Übertragung des „Sozialen“ auf die Welt ins-gesamt und die Beachtung der Grenzen der Natur. Man könnte also von einer notwendigen globalen, ökosozialen Marktwirtschaft sprechen, wobei hier auch neue Formen des Wirtschaftens wie Kooperativen, Genossenschaften oder Soli-darische Ökonomien eine Rolle spielen sollen.
Wie kann diese Transformation erreicht werden? Ich sehe wiederum zwei Wege, die einander ergänzen: Das eine sind Wirtschafts- und Lebensstile der Begren-zung, die von unten wachsen – bewusste Ernährung, ein bewusster Umgang mit den Dingen, mit denen wir uns umgeben, eine neue Verortung, also die Abkehr von diesem permanenten Unterwegs- und „On the road“-Sein. Ansätze regiona-ler Wirtschaftskreisläufe und lokale Energiegenossenschaften zählen hier ebenso dazu wie neue Wohn- und Arbeitsformen.
Zweitens brauchen wir aber politische Regulierungen, die den Kapitalismus zähmen und ihm neue soziale und ökologische Leitplanken errichten. Diese neuen Rahmenbedingungen müssen mittlerweile international gesetzt werden – da sich das Wirtschaften zumindest der Konzerne internationalisiert hat. Initiati-ven der Zivilgesellschaft wie Attac, ein internationales Netzwerk zur Regulie-rung der Finanzmärkte, FIAN, das Food First Information and Action Network, die Global Marshall Plan-Initiative sowie der World Future Council, die sich beide für Weltsteuern auf Ressourcenverbrauch, Rüstungsgeschäfte und ange-häufte Vermögen einsetzen, haben eine Vielzahl an Vorschlägen für diese neue Regulierung erarbeitet. Nur eine international koordinierte und dadurch starke Zivilgesellschaft kann diese Regulierungen ‚erzwingen‘ und eine bessere Vertei-lung der Ressourcen erreichen.
Es gibt also noch viel zu tun in der Welt: etwa die globale Förderung naturange-passter Anbaumethoden, die – das zeigen Studien – am ehesten in der Lage sind, den Hunger zu überwinden. Wir brauchen neue Methoden eines intelligenten Water-Managements, um die knappe Ressource Wasser besser einzusetzen. Notwendig ist eine weltweite Verbreitung von Sonnentechnologien, die eine de-zentrale und langfristig aufrecht zu erhaltende Energiebasis schaffen. Wir brau-chen Netzwerke des Wissens- und Bildungstransfers. All das erfordert Ressour-cen, die jedoch von den multinationalen Konzernen und dem globalen Kapital-markt, die vor allem an Profiten interessiert sind, nicht zur Verfügung gestellt werden. Wir brauchen also bedeutend mehr Entwicklungszusammenarbeit, fi-nanziert aus den genannten Weltsteuern – dies wäre das Konzept der Global Marshall Plan-Initiative, die wir als Robert-Jungk-Bibliothek unterstützen.
„Friede besteht nicht nur darin, dass kein Krieg ist. Er ist ein Zustand, der die Menschen befähigt, für ihre Entwicklung zu arbeiten“, so Berta Wagner. Jeder Mensch, der sich in einer Initiative für Menschenrechte, Umweltschutz oder fai-re Weltwirtschaftsstrukturen engagiert oder in einer entwicklungspolitischen Gruppe mitarbeitet, in der Entwicklungszusammenarbeit auf gleicher Augenhö-he betrieben wird, trägt ein Stück weit zu einer gerechteren Welt bei. Doch dar-über hinaus brauchen wir wieder mehr politischen Zorn, etwa hinsichtlich der himmelschreienden Ungleichverteilung der Mittel oder – ich habe bereits davon gesprochen – der gigantischen Verschwendung von Ressourcen für Rüstung – noch immer wird weltweit über 1 Billion Dollar für Waffen und Militär ausge-geben. Rüstungsunternehmen müssen – wie in der Zeit der großen Friedensbe-wegung – öffentlich zur Rede gestellt werden.
Der Zorn über diese Ungerechtigkeiten, den etwa der langjährige UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, Jean Ziegler – er erhielt ja auf unseren Vorschlag hin 2005 den Salzburger Zukunftspreis – einfordert, fehlt mir in den heutigen zivilgesellschaftlichen Initiativen; noch mehr in den Komfortzo-nen des Wohlstandskonsums.
Wie kommen wir zur notwendigen Veränderung?
Manfred Linz, ein Kollege aus der Nachhaltigkeitsforschung, nennt in einem Aufsatz „Wann lernen Gesellschaften heute?“ drei Dinge: Wir sind bereit uns zu verändern, wenn wir fürchten etwas zu verlieren (etwa eine intakte Umwelt oder sozialen Frieden), zweitens wenn wir durch die Veränderung einen Zuge-winn erhoffen (dies können durchaus immaterielle Dinge wie mehr Sozialkon-takte, mehr Muße usw. sein) und drittens, das erscheint mir entscheidend, ver-ändern wir uns, wenn die Veränderungsnotwendigkeit einsichtig vermittelt wird und alle zu gerechten Teilen trifft. Umweltschutz ist daher nur mit für alle gülti-gen Regeln möglich; und auch kollektives Teilen – darum wird es im 21. Jahr-hundert gehen – funktioniert nicht auf Freiwilligkeitsbasis, sondern nur wenn dieses alle nach ihren Möglichkeiten trifft.
Manfred Linz – er ist übrigens mittlerweile über 80 Jahre alt und verfügt daher ebenfalls über genügend historische Erfahrung – nennt zudem vier zentrale As-pekte für Lernen unter den komplexen Bedingungen der heutigen Weltgesell-schaft:
Zu lernen sei erstens unsere langfristigen Interessen so ernst zu nehmen wie un-sere kurzfristigen Interessen und unsere gemeinsamen Interessen wichtiger zu nehmen als unsere Einzelinteressen; zweitens, dass wir Menschen auf diesem Planeten auf Gedeih und Verderb aufeinander angewiesen sind; drittens das Wohlergehen der Einzelnen wie der Gesellschaften unabhängig vom Wirt-schaftswachstum zu suchen; viertens schließlich die schwindenden Möglichkei-ten, „Probleme durch den Einsatz höherer Finanzmittel (also durch Geld schöp-fen und Schulden machen) zu verschieben, nicht als ein Verhängnis zu erleiden sondern mit alternativem Handeln aktiv zu gestalten, und diese Aufgabe zwar auch als einen Aufruf zur Veränderung des persönlichen Lebensstiles zu verste-hen, in erster Linie aber als einen der ganzen Gesellschaft gestellten Auftrag an-zugehen“.
Lernen heiße damit weniger, den Bestand zu erweitern, „sondern Gewohntes zu verlassen, auch gewohntes Wissen, Grenzen zu überschreiten, Neuland zu betre-ten“. Lernen heiße in diesem Sinne auch „verlernen“ und sich auf ein „Weniger“ einzustellen.
Eine nachhaltige Entwicklung wird ohne politische Gestaltung nicht erreichbar sein. Die permanente Abwertung von Politik, Parteien und Staat ist nicht nur demokratiepolitisch bedenklich, sondern schwächt auch jene Kräfte, die sich für eine sozial-ökologische Wende einsetzen. Für diese werden wir nicht weniger, sondern mehr Politik brauchen. Der eigentliche Rechtsruck in unserer Gesell-schaften sei, so die Psychoanalytikerin Thea Bauriedl, mit der Ausbreitung des Ellbogen-Verhaltens eingetreten. Die Vorstellung, dass jeder selbst schauen müsse, wo er bleibt, und dass jeder andere ein potenzieller Konkurrent ist, zer-stört die Menschen und das Gemeinwesen.
Der Leitspruch „Liebe deinen Nächsten“ wird ad absurdum geführt, wenn er von zwei Kategorien von Menschen ausgeht: denen der eigenen Gruppe und den an-deren. Der „Nächste“ muss immer der sein, der unserer Hilfe bedarf. Die Auf-forderung muss demnach lauten: Setze dich jeweils für die Schwächsten zuerst und am stärksten ein. Dafür brauchen wir eine Kultur, die auf Kooperation und Inklusion angelegt ist, nicht auf Separation.
Als den Weltfrieden im 21.Jahrhundert begünstigende Faktoren werden in der Konfliktforschung das Fehlen größerer ideologischer Gegensätze, die Zunahme der Demokratien und die starken wirtschaftlichen Verflechtungen genannt. Das Bonmot „Wo Geld fließt, fließt kein Blut“ stimmt zwar nicht überall – es fließt auch Blut für Geld –, doch Handel mit einander auf gleicher Augenhöhe ist im-mer besser als Abschottung. Ich würde ein Viertes ergänzen: Die Zunahme per-sönlicher Beziehungen über die Kontinente hinweg – hier meine ich weniger den sich rasant ausbreitenden Massentourismus (auch wenn selbst dieser zur Völkerverständigung beitragen kann), sondern Kooperationen durch Projekte der Entwicklungszusammenarbeit, Kooperationen in den mittlerweile über 20.000 transnationalen Nicht-Regierungs-Organisationen sowie die über Europa hinaus zunehmenden Jugendaustauschprogramme und Freiwilligeneinsätze.
„Alles, was Gefühlsbindungen unter den Menschen herstellt, muss dem Krieg entgegenwirken“, schreibt Sigmund Freud in seiner Antwort auf Albert Stein zur Frage „Warum Krieg?“. Diese Gefühlsbindungen gegenüber unseren Nächsten, aber auch gegen über den geografisch Fernstehenden, sind somit ein wesentli-cher Humus für das Gedeihen von Weltfrieden. Wir brauchen dafür eine Kultur der Inklusion, der Empathie und des kollektiven Teilens.
Die Lage heute erinnert mich an die 1920er-Jahre: explodierender Luxus und Reichtum bei einigen wenigen bei gleichzeitiger Verarmung großer Teile der Weltbevölkerung und drohenden Wohlstandsverlusten bei den Mittelschichten. Dazu kommt die zunehmende Abwertung des Öffentlichen und des Staates bei einem gleichzeitigen Anwachsen der Unterhaltungs- und Ablenkungsangebote. Doch angesagt ist nicht Zerstreuung, sondern Konzentration – nämlich Konzent-ration auf das, was wir für ein gutes Leben tatsächlich brauchen. Der Ausgang der Geschichte damals ist bekannt. Wir sind gut beraten, alles daran zu setzen, dass er sich nicht wiederholt. Das kollektive Gedächtnis endet – so sagt man – nach 50 Jahren. Für die heute Jungen bei uns sind Dinge wie Demokratie und soziale Sicherungssysteme Selbstverständlichkeiten. Doch sie sind immer wie-der neu zu erringen und sie werden – in der Weltgesellschaft des 21. Jahrhun-derts – mit allen anderen zu teilen sein.
In diesem Sinne danke ich fürs (lange) Zuhören.

Mag. Hans Holzinger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ), Mitglied des Beirats des Friedensbüros Salzburg sowie Stellvertretender Vorsitzender des Entwicklungspoliti-schen Beirates des Landes Salzburg.
Anschrift: JBZ, Robert-Jungk-Platz 1, 5020 Salzburg.
Infos: h.holzinger@salzburg.at, Tel. 0699.11370178
Links: http://www.jungk-bibliothek.at, http://www.friedensbuero.at http://www.friedensnetzwerk.at

Omas Sparbuch und die Millionäre. Oder: Faire Verteilung als Vorauseetzung für wirtschaftliche Stabilität

23 Jul
Faksimile

Faksimile

Populismus umschreibt eine um „Volksnähe“ bemühte Politik, „die Stimmungen der Unzufriedenheit und akute Konfliktlagen aufgreift und oft an eine charismatische Persönlichkeit gebunden ist“, so die Definition des Brockhaus. Ist es nun Populismus, wenn die ÖVP auf ihren neuen Wahlplakaten „…und morgen Omas Sparbuch? Stoppt die Faymann-Steuern!“ verkündet? Angespielt wird auf die Pläne der SPÖ, Vermögenssteuern zu erhöhen und die Erbschaftssteuer – laut Bundeskanzler aber erst ab einer Million Euro – wieder einzuführen. Das Spiel mit der Angst um „Omas Sparbuch“ trifft wohl „Stimmungen der Unzufriedenheit“, nämlich jene mit der Politik generell, sowie auch akute Konfliktlagen, jene nach der Frage wie die Staatsverschuldung zurückgedreht wird und wer wie viel dafür aufzuwenden hat. Populistisch an der Ansage der ÖVP ist freilich, dass auf die Angst der einfachen Leute gesetzt wird, denen noch etwas weggenommen werden soll. Eine Verdrehung der Tatsachen. Während der Populismus der FPÖ a la Strache auf Kosten der Gruppe der Zuwanderer bzw. der Asylsuchenden geht und auf vorhandene Ressentiments setzt und damit verwischt, dass die sozial Benachteiligten, ob In- oder Ausländer das Recht auf bessere Lebenschancen hätten, schürt der neue Populismus der ÖVP die Ängste der einfachen Sparbuch-Besitzer und schützt aber die Gruppe der Reichen, denn sie würden die geplanten Vermögenssteuern treffen. Die Realität sieht so aus: Laut aktuellen Zahlen der Liechtensteiner Investmentgesellschaft Valluga hat sich die Zahl der Euro-Millionäre in Österreich im Jahr 2012 auf 77.500 erhöht, das entspricht einem Zuwachs von 7,7 Prozent. Noch stärker als die Anzahl der Millionäre wuchsen ihre Vermögen, nämlich auf 245 Mrd. Euro, was einem Zuwachs von 10 Prozent entspricht.
Verhindert wird damit eine offene und sachliche Diskussion darüber, welche Einkommens- und Vermögensverteilung in der Gesellschaft als gerecht empfunden wird. Verhindert wird auch eine offene Diskussion darüber, ob und wie weit die Politik bereits abhängig ist von den Vermögenden, die ja ihren Reichtum bei höheren Steuern aus Österreich abziehen könnten und ob diese Steuern dem „Wirtschaftsstandort Österreich“ schaden könnten. Verhindert werden schließlich auch offene Debatten darüber, dass Schulden und Vermögen immer zusammenhängen – des einen Schuld ist immer des anderen Vermögen – mit der großen Frage, ob der Gläubiger die Schuld rückerstattet bekommt. Gehör müssten dann jene Ökonom/innen finden, die schon des Längeren darauf hinweisen, dass eine in der Tat notwendige Schuldenbremse auch einer Vermögensbremse bedarf. Diese zur Diskussion zu stellen, hat nichts mit Neiddebatten zu tun, sondern ist Voraussetzung einer seriösen Auseinandersetzung über wirtschafts- und gesellschaftspolitische Zielsetzungen. Denn das auf diese Weise gehortete Geld fehlt ja etwa zur Finanzierung attraktiver Schulen, die für mehr Chancengerechtigkeit und auch qualitativen Fortschritt unerlässlich sind. Zu erinnern ist auch daran, dass Werte nur durch Arbeit geschaffen werden, sei es durch ArbeitnehmerInnen oder durch die Führung eines Unternehmens. Hinter Geldmehrung durch Zinsen steht keine „Leistung“.
Der bekannte Ökonom Raimund Dietz, der nicht nur den Zusammenbruch des sowjetischen Sozialismus vorausgesagt hat, sondern bereits 2006 auch die globale Finanzkrise, bringt es in seinem neuen Buch „Geld und Schuld“ (Marburg 2013) auf den Punkt: „Um der Schuldenfalle, in welche die Welt geraten ist, zu entkommen, muss die Vermögensmasse reduziert und die Finanzindustrie auf ein vernünftiges Maß reduziert werden.“
Nun mag man einwenden, dass der SPÖ-Wahlslogan „Stürmische Zeiten. Sichere Hand“, der auf den Kanzlerbonus setzt, ebenfalls nicht dazu angetan ist, seriöse Debatten über Wirtschaftspolitik zu entfachen. Aber er trägt jedenfalls nicht zu jener Verwirrung bei, dass höhere Vermögenssteuern dem „Volk“ – dieses Wort trägt die ÖVP ja in ihrem Namen – schaden. Ob diese Form des Populismus aufgehen wird, ist noch offen – ich bezweifle es. Geht es doch um die Frage, wie viel Reichtum eine Demokratie verträgt. Da ist das Spiel mit Omas Sparbuch zu durchsichtig.

Mag. Hans Holzinger, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, Forschungsschwerpunkte: Nachhaltigkeit, neue Wohlstandsmodelle und Zukunft der sozialen Sicherung. E-Mail: h.holzinger@salzburg.at
Robert-Jungk-Platz 1, 5020 Salzburg.